Julia Korbik Ber Den Milliard R

Lerntipps für schnelles

Wenn jeden Tag die Abkühlung der Beine vom kalten Wasser systematisch zu wiederholen, so gehen diese Erscheinungen seitens der Schleimhäute allmählich verloren, und erlöschen durch 2 Monate ganz oder bleiben.

Also, systematisch - das erprobte und sichere Gesundheitsmittel! Jedoch wird der große Nutzen nicht, wenn bei der Durchführung der abhärtenden Prozeduren zu vernachlässigen von jenen Prinzipien, die von der praktischen Erfahrung produziert sind und von den medizinisch-biologischen Forschungen verstärkt sind. Wichtigste von ihnen - das Systematische, die Allmählichkeit und die Reihenfolge, die Berücksichtigung der individuellen Besonderheiten, die Kombination der allgemeinen und lokalen Prozeduren, das aktive Regime, die Vielfältigkeit der Mittel und der Formen, die Selbstkontrolle.

Noch ein Rat: um die unangenehmen Folgen zu vermeiden, die mit der verstärkenden Handlung verbunden sind, das die Emotion, die geistige Übermüdung leisten, folgt unbedingt die physische Überlastung in der Kombination mit der Abkühlung, die Temperatur des Wassers oder der Lüfte, die für verwendet werden, zu erhöhen.

So sind die zusätzlichen Einwirkungen, die merklich die Temperatur der Haut und dadurch die des Prozesses unterbrechenden Abkühlungen des Körpers erhöhen, nicht immer zweckmässig. Sie verwenden es kann gleich am Anfang, bei im speziellen Regime, notfalls der eiligen Unterbrechung des Prozesses der Abkühlung des Organismus.

Bei stark und heftig die Einwirkungen reagieren die Thermorezeptoren auf den Reiz, in die Tätigkeit physisch, und dann und chemisch die Formen der Thermoregelung eilig aufnehmend. Die traditionellen Empfehlungen nach verpflichten nach den Wasserabkühlungen, die Abreibung der Haut bis zum Erscheinen des angenehmen Gefühles der Wärme, bis zur Rötung durchzuführen, sowie, die intensive Massage oder die Selbstmassage zu verwenden.

Der teploreguljatornyj Apparat gilt wesentlich besser auf den Grundstücken des Körpers, die sich der Handlung der meteorologischen Faktoren (die Person, der Hand ständig unterziehen), und es ist auf ständig geschlossen von der Kleidung (die Brust, der Rücken schlechter.

Passend und über die Zeit des Eintritts der aktiven Schweißabsonderung zu erwähnen. Wenn am Anfang des allmählichen Gewöhnens zur Hitze die Zeit, die für den aktiven Einschluss des Systems der Schweißabsonderung notwendig ist, ziemlich langwierig sein kann, so wird es im Laufe der thermischen Anpassung wesentlich verringert, und wird der Bruch zwischen dem Anfang des Erwärmens und der Schweißabsonderung bis zu Minimum zurückgeführt.

Die Verwendung des Organismus zur erhöhten Temperatur wird für jene Fälle wesentlich beschleunigt, wenn sich der Mensch nicht im Zustand der Ruhe befindet, und begeht die Muskelarbeit. Von den englischen Fachkräften entstanden die Klimabedingungen der afrikanischen Wüste in den thermischen Kameras. Die Testpersonen zogen sich der intensiven physischen Belastung unter. Viele verlegten zuerst sehr schwer die Hitze und Ende eintägige Forschung waren an der vollen Erschöpfung nah. Jedoch haben auf den 4-7. Tag die Systeme begonnen, sich und die Arbeitsfähigkeit des Organismus wesentlich anzupassen wurde erhöht. Die Anpassung zur Hitze verlief wesentlich leichter, wenn das Aufwärmen nach mehrmals im Tag wiederholt wurde.

Als Kennziffer der Immunität des Menschen zur Senkung der Temperatur der äußerlichen Umgebung bei den Forschungen wird sogenannt die Probe verwendet. Dabei wird die Geschwindigkeit der Wiederherstellung der Temperatur des Grundstücks der Haut bis zur Ausgangsgröße nach der dosierten Abkühlung auf 10 ° S.Dokasano berücksichtigt: je es gibt mehrere Zeit der Wiederherstellung der Temperatur, desto geäußert die Gestähltheit.

Die Vergrößerung der Blutung durch die Hautbehälter geschieht auf Kosten von der Verkleinerung seines Umfanges in der Leber und der Milz. Das Blut von diesem das Depot handelt in den allgemeinen Kreislauf. Die Vergrößerung des Umfanges des zirkulierenden Blutes und der Fläche ihrer Berührung mit der äußerlichen Umgebung unterstützt die Erhöhung des Organismus seinerseits.